Man fuhr zum letzten Vorrundenkampf nach Raisting. Ohne dabei nicht eine Chance zu sehen, endlich zu punkten. Aber auf der schwer zu spielenden Bahn zeigte Daniel Tafertshofer mit 530 Holz gegen Jose (450) gleich, was der Gastgeber zuhause kann. Mit 0:4 Sätzen musste Schmid die Bahn mit Eugen Taube wechseln. Im 1. Satz schob sich Smauckie warm, musste aber mit 0:1 weitermachen. 2. Satz; 0:2 gegen Peter Gribnitz (544). Eugen kämpfte mehr mit der Bahn, als gewohnt. Mit 121:111 ging dann Durchgang 3 zu Ende. ..auf 1:2 verkürzt. Doch dabei blieb es gegen den Tagessieger und 497 LP Auswärts für Eugen. Nun lag die Hoffnung bei Wolfgang Reichl. Er legte los wie erträumt..102 in die Vollen und Satz 1 gewonnen (137:119). Satz 2 verlor er knapp wegen 2 Holz und im vierten benötigte er eine 8 im letzten Schub, um zum 2:2 auszugleichen. 1 Holz fehlte dazu am Ende. So musste er mit 502:495 LP den MP an Maximilian Hain abgeben. Letzte Paarung: Daniel Erhard gegen Alois Kriesmair. 1. Satz 132:133 für Alois. Mehr Spannung ging nicht. Aber irgendwie ging bei Alois nicht viel. Mit nur 1 Fehler belastet konnte er nichts gegen seine persönliche Niederlage tun. Er kam auf 497 LP und so musste der KSV auch bei 1946:2094 Holz und mit 0:6 die Niederlage anerkennen. Eine Woche Pause..dann der Rückrundenstart beim Tabellenführer. Alles ist möglich..

Wir haben eine gute und eine schlechte Nachricht für Euch! Die gute ist, ein langzeitverletzter Akteur hatte seinen ersten Einsatz. Wolfgang fügte sich gleich wieder voll seiner Aufgabe. Satz 1 und 2 ging auf sein Konto und so führte er gegen Frank Hertwig 269:237 LP. Leider musste Eugen mit einem 0:2 zurechtkommen. Eduard Höfler fand immer eine bessere Antwort. Vorweg Smauckie steigerte sich, konnte aber gegen „Edi“ nicht dagegen halten und überlies seinen MP mit 0:4 SP an den besten Akteur der Gäste bei 492:553 Holz. Reichl schwächelte bei Satz 3 und 4, konnte aber seinen MP über die Zeit retten und glich aus. Spielstand:1:1 und minus 55 Zähler. Wieder lag die Verantwortung auf Andy Hesse und Alois Kriesmair. Satz eins ging an Thomas Reich, Satz 2 konnte Andy für sich entscheiden. Alois hatte wie immer einen starken Gegner, aber er zeigt wie gewohnt Moral und eine konzentrierte Leistung; Folge..eine 2:0-Führung. Satz 3 ging bei beiden Schlussspielern an die Gäste aus Burggen. Man konnte es erahnen, daß es nur zu Ergebniskosmetik reichen sollte. Andy (460) musste mit 1:3 Sätzen gegen Thomas Reich (530) die Segel streichen. Alois holte gegen Christian Echtler (507) seinen 3 SP und verkürzte dadurch auf 2:4 MP. Mit 549 LP wurde Alois erneut Tagessieger. Die Punkte gingen verdient an die Gäste, sie zeigten eine gute Gesamtleistung. Deshalb geht der Sieg mit 4:2 MP und 2098:2015 völlig in Ordnung. Nächste Woche ist Einzelmeisterschaft und Eugen, Josef und Alois müssen sich von ihrer besten Seite zeigen! ...Tun Sie das nicht immer..in Raisting endet die Vorrunde!

Es lief alles nach Plan. Die Startpaarung sollte einen MP ergattern. Während Eugen Taube (502) es mit Georg Wagner zu tun hatte, musste sich Jose mit Obelix, alias Helmut Frey auseinander setzten. Eugen hatte den 1.Satz 130:145 LP verloren, dagegen konnte Josef mit 129:120 Zähler den Durchgang für sich entscheiden. Mit Satz 2 musste Eugen das 0:2 hinnehmen (133:136). Und wieder glich unser Kanzler in den Sätzen aus. Dann kam eine Unterbrechung wegen Bahn 1!! ..20 Minuten. Eine kleine Verschnaufpause tat gut. Eugen hatte an diesen Tag das Glück nicht gepachtet und verlor auch den nächsten Durchgang klar. Und auch Schmid verlor Satz 3. Somit ging Großweil mit 2:0 in Führung und hatte knapp 100 Holz mehr. Georg Wagner kam auf 545 Stecken. Josef verlor auch gegen Helmut Frey (504). Wie immer hoffte man auf Andy Hesse (487) und Lokalmatador Alois Kriesmair. Andreas fand kein Mittel gegen Robert Ruf. Satz 1 bis 3 ging an den Gegner. Auch Alois musste Satz 1 mit -20 gegen Leonhard Steingruber abhaken. Man sah es ihm an, er gab nicht auf. Folge; Satz 2 ging mit 168:127 an Alois. Ausgleich! Ehrlich, was auf der anderen Seite passierte, interessierte nur nebenbei. Alois spielte wie im Rausch, Leonhard mühte sich, aber er hatte sich den falschen Gegner ausgesucht! Mit Durchgang 3 sicherte sich Alois den Mannschaftspunkt. Ergebnis; 160:106. In Satz 4 steigerte sich die Spannung ins endlose: Der Bahnrekord (627) könnte in Gefahr geraten. Am Ende reichte es „nur“ zum Tagessieg mit satten 622 Holz. Leider reichte auch diese grandiose Leistung nicht, um ein Unentschieden zu erreichen. Großweil entführte die Punkte mit einer starken Gesamtleistung, wobei Robert Ruf mit 521 LP zum Sieg beisteuerte. Eine 1:5-Pleite musste der KSV wieder mal einstecken. In Zahlen; 2050:2073 Holz..nächste Woche geht’s weiter..aufgeben gibt es nicht!!

Die Devise lautet; nie aufgeben. So nahm sich Eugen Taube Florian Förster zur Brust. Das Vorhaben gelang auch! Keinen Durchgang konnte Hausherr Florian für sich entscheiden und so konnte Eugen einen ungefährdeten MP einfahren. Mit 503:443 Holz ging der Vergleich zu Ende. Auf der anderen Seite hatte Josef Schmid Klaus Nitsche gegen sich. Dessen Ergebnis 536:437 Zähler für den Gastgeber. Jose musste alle SP abgeben und so stand es 1:1 nach MP und -39 LP gegen den KSV. Es war noch nichts verloren, so ging Alois mit Ersatz „Sachsen Kalle“ in die Partie. Karl Seiband (529) stellte mit 4:0 Sätzen gegen Kalle die Weichen auf Sieg. 142 Stecken für Peiting/Schongau waren ausschlaggebend. Doch desto sehenswerter wurde der Kampf auf der anderen Seite. Alois wollte es mit Günter Müller aufnehmen. Der erste Satz ging 145:153 für Alois aus. Mit Spannung verfolgte man den nächsten Durchgang. Vorweg Alois ging 2:0 in Führung. Das war der Knackpunkt bei Schlussspieler Müller (519). Und es kam schlimmer; mit Verletzung spielte er weiter! Alois sicherte mit dem 3:0 den MP und dazu den Tagessieg mit einer hervorragenden Leistung auf des Gegners Bahn. Es wurde für ihn im Spielbericht 570 LP eingetragen. Bei ebenfalls 4:0 Sätzen ging dieser Vergleich 4:2 und 2027:1897 Holz für den Derbygegner aus. Gut Holz kann durch den Sprintwettbewerb 1 Woche pausieren..aber nicht alle!!

Gut Holz Peißenberg setzte auf "Angriff ist die beste Verteidigung". Anfangen wollte Andy Hesse und Eugen Taube. Doch zu Spielbeginn erfuhr man von der Verletzung Josef Schmids. Jetzt musste Ersatz Karl-Heinz Hapke und Smauckie an den Start gehen. Karl-Heinz fand überhaupt nicht ins Spiel und gab den ersten Satz mit 100:142 ab. Als wäre das nicht schlimm genug, verschlief Eugen den ersten Satz knapp wegen 4 Zähler gegen Dieter Endner. Er glich mit dem 2.Satz (141:113) aus. Bei unserem Ersatz lief es hingegen gar nicht. Nein! Es kam sogar noch schlimmer; nach Satz 3 musste Hapke Verletzt aufgeben. Martin Pongratz (543) holte einen nicht gefährdeten MP für die Gäste. Eugen hatte in Satz 3 das Glück des Tüchtigen. Mit 122:117 ging er 2:1 in Führung und dann lies er seinen Gegner keine Chance mehr. Mit 510 Holz konnte er zum 1:1 in MP ausgleichen. Aber man lag mit 187 Stecken zurück. Andy (479) war an diesen Tag für Alois keine Hilfe. Er haderte immer wieder mit sich und der Bahn. Dieter Gerstenberger (521) nutzte das zu einem entscheidenden MP für den TSV. War Hesse ohne Satzgewinn, so konnte Tagessieger Kriesmair mit 4:0 gegen Manfred Deixelberger (473) seine gewohnte Form zeigen und punkten. Seine 554 Holz brachten zwar nicht die Wende, aber sein Räumen (201/1), eine Topleistung. Die Tendenz zeigte nach oben; der KSV räumte mehr als die Gäste. Iffeldorf siegte, eine Niederlage wäre auch möglich gewesen! Am Ende zählt das Ergebnis. 2:4 nach MP und 1837:1985 LP für den Tabellenzweiten TSV Iffeldorf. Nächster Gegner: Peiting/Schongau 3..Auswärts..auf geht's!

Motiviert bis in die Haarspitzen fuhr man zum Auswärtsspiel nach Oberdiessen. Anfangen musste der erkrankte Andy Hesse..! Nach den ersten beiden Durchgängen lief alles nach Maß. Spannung und Dramatik waren angesagt. Andy führte 2:0 nach Spielpunkten und 232:219 Holz. Dann merkte man wie sein Gegner immer mehr die Oberhand gewann. Andy war wahrlich nicht Fit, er musste die nächsten Sätze abgeben und so konnten die Hausherren in Führung gehen. 459:455 das Zwischenergebnis. Eugen hatte vor, seinen Gegner den MP abzunehmen. Bei 1:1 würde alles offen sein. Doch Christian Röck (540) hatte etwas dagegen. Er holte sich Satz 1 und 2. Eugen änderte seine Taktik und gab Gas. Trotz 137 Zähler in Satz 3 musste er sich wieder geschlagen geben. Spieler 2 beim KC setzte 146 LP dagegen und setzte Eugen (474) Schach matt. Die Bilanz: 0:2 MP und schon 70 Holz in Rückstand. Jose Schmid erlitt das gleiche Schicksal, 0:4 Sätze und er gab satte 92 Stecken an Michael Hensel (546) ab. Karl Müller (549) übernahm den Schlusspart mit Alois Kriesmair. 1. Satz. 1:0 für Karl. Dann folgte der Ausgleich von Alois. Gewohnt Zielsicher ging er den nächsten Satzpunkt an. Aber auch er musste diesen Punkt an Karl abgeben. Nun konnte er nur noch Ergebniskosmetik betreiben, sein Rückstand zu hoch um an einen MP zu denken. Der Sieg war für den KC verdient, auch in dieser Höhe. Mit 517 LP hatte sich Alois aus der Affäre gezogen. Mit 0:6 MP und 1900:2094 verlor man Sang und Klanglos. Die Hoffnung stirbt zuletzt...